Erfahrungsbericht aus Lviv

“Im Nachhinein ist es sehr schade, dass es zehn Jahre in AEGEE gedauert hat, bis ich diese wundervolle Stadt besucht habe. Lviv ist eine der schönsten Städte die ich jemals besucht habe (und ich war in den letzten 10 Jahren immerhin in gut 50 Städten). Die Stadt ist, in meiner Erfahrung und im Vergleich zu Kiew und Uschhorod, nicht typisch ukrainisch. Lviv ist in einem viel besseren Zustand und mutet weniger sozialistisch an.

Da das Pre-Event in Kooperation mit AEGEE-Aachen organisiert wurde, waren wir mit sehr vielen aachener Helfern dort und haben so gut es ging mitgearbeitet. Einige von uns haben auch einen Teil des Programms organisiert, zum Beispiel einen Workshop über Stereotypen und eine Oktoberfestparty mit vielen tollen Spielen.

Das Programm war wirklich super. Wir haben zum Beispiel eine Stadtrallye gemacht, bei der wir viele kleine Aufgaben lösen mussten und etwas über die touristischen und historischen Hotspots von Lviv gelernt haben. Außerdem gab es einen Pubcrawl, bei dem wir einige der besonderen Kneipen und Bars in Lviv besucht haben. Es gibt eine Firma in Lviv die besondere Bars betreibt, wie zum Beispiel das Masoch (Namensgeber des Masochismus) Café und eine Bar in einem alten Bunker aus der Zeit des Widerstandes. In Jeder Bar gab es außerdem kleine Aufgaben mit Bezug zum Thema der Bar.

Die Leute von AEGEE-Lviv sind wirklich reizend. Sie sind immer behilflich und gut gelaunt. Sie geben einem auch gute Tipps geben, was man außerhalb des Programms in Lviv machen kann. Aus deutscher Sicht sind die Preise in Lviv sehr gut, weshalb wir auch die erlesenen Bars und Restaurants ausprobieren konnten. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind so gut wie kostenlos, also kann man alles in der Stadt einfach erreichen. Ich werde definitiv nochmal nach Lviv fahren um mehr Zeit dort zu verbringen.”