AEGEE-Aachen on tour

Seit Juli diesen Jahres liegt dem Indemann eine “Fußballgolfbahn” zu Füßen. Sprichwörtlich. Auf einem ca. 5 Fußballfelder großen Gebiet werden insgesamt 18 Bahnen gespielt. Wie beim richtigen Golf geht es darum, mit möglichst wenig Versuchen zum Ziel zu gelangen. Anstatt mit Schläger und Golfball wird mit Fuß und großem Ball gespielt. Auf allen Bahnen ist der Weg zwischen Start und Loch mit Hindernissen verlegt, die entweder überwunden, umspielt oder  miteinbezogen werden müssen, Rohre, Traktorreifen, Wassergräben, Zäune … in drei Teams zogen AEGEE-Aachen Mitglieder am Sonntagnachmittag los um die neue Sportart zu testen. Fazit: es lohnt sich! Auch der Wettergott muss AEGEE-Mitglied sein, nachdem es die ganze Nacht durchgeregnet hat, beglückten uns blauer Himmel und Sonne.

© B. Glauß

© B. Glauß

Für das leibliche Wohl sorgte Hanna mit einer gelungenen Kuchenpause. Dazu ein wenig Bier und alle waren gestärkt für weitere Runden.

18 Bahnen und 3 Stunden später wurden noch knapp 40 Meter auf dem Indemann erklungen. Der Indemann ist eine 280 Tonnen schwere Aussichtsplattform auf der künstlichen Abraumhalde Goldsteinkuppe. Im Rahmen der EUREGIONALE im Jahr 2008 wurde das 6,5 Millionen Euro teure Projekt von Maurer United Architects aus Maastricht realisiert. Von dort aus genießt man einen herrlichen Blick über das Tagebaugelände. Im Dunkeln verleihen dem Indemann 40.000 LED Leuchten einen besonderen Look.

Ein rundum gelungenes Mitglieder-Event fand bei einer weiteren Stärkung in der Pontstraße seinen Ausklang. Wir können jedem Aachener den Ausfluf nach Inden nur empfehlen. Wir kommen spätestens 2038 zurück, wenn aus dem riesigen Tagebaugelände ein See geworden ist.